Meldungen veröffentlichen

Bautrockner bieten Hochleistung an

Der Traum von der eigenen Wohnung – endlich wird er wirklich! Das lang gesuchte Grundstück wurde also doch entdeckt und der geldliche Teil ist soweit gesichtert, kann man sich an den Hausplan machen. Die Ausdehnung des Anwesens gibt die Ausdehnung des Hauses vor und dadurch wird entschieden, in welchem Umfang man eher in die Höhe, oder in die Länge bauen kann. Obwohl in diesem Fall das Grundstück nicht besonders breit ist, kann das Haus nach den eigenen Vorstellungen errichtet werden. Da in diesen Tagen bei der Innenplanung sehr viel eingebaut und ergänzt werden kann, muss man auf Basis der wirklichen Fläche des Hauses auf nichts verzichten. Die dafür relevanten Informationen wurden korrekt gesammelt, nämlich auf einer Wohnbaumesse, auf der man wissenswertes, praktikables im Gespräch erfährt und Ideen sowie neue Eindrücke gewinnen kann. Die so gewonnenen Daten werden anschließend in die eigenen Pläne eingearbeitet, wobei die Eindrücke und Erwartungen einen möglicherweise zu viel sind und der Plan neu überarbeitet wird.

Die Idealvorstellung gehört einem Fertighaus, das von einer eifrigen Fertigteilhausfirma nach genauerem Vergleich der verschiedensten Anbieter ausgesucht wurde. Nachdem die ersten Einzelteile auf den fertiggestellten Keller darüber gesetzt wurden, kommen die Maurer ins Spiel. Sie ziehen das Mauerwerk hoch und können nach kurzer Zeit zum Trocknen die Verschalung errichten. Ab jetzt sollte im Inneren weitergearbeitet werden. Um die klatschnassen Mauern auf Grund extremer Regenfälle wieder zu trocknen, wird ein Bautrockner eingesetzt. Diese Apparaturen wurden im Besonderen für solche Problemfälle entworfen. Die Bautrockner werden in den Fluren aufgestellt, in denen die Mauern Wasserflecken zeigen. Doch ehe die Bautrockner benutzt werden können, muss auf jeden Fall das Dach montiert werden, um zusätzliches Einfallen von Feuchtigkeit abzuwenden. Die Dauer des Einsatzes von Bautrocknern ist vom Feuchtigkeitsgehalt der Mauer abhängig. Ehe die Wände nicht wirklich getrocknet wird, sollte nicht mit dem Ablegen der Kabel und dem Innenausbau gestartet werden.

Durch diese Situation kann es schon rasch zu einer Bauverzögerung von zwei Wochen kommen. Die Fenster wurden ohne Innendämmung bereits in der Zwischenzeit montiert. Sofern man die Bautrockner zu kurz einsetzt, kann es in Folge zu Schimmelbefall kommen und in Folge muss vielleicht ein Ozongenerator eingesetzt werden. Nachdem das Hausdach aufgesetzt ist, endlich freundliches Wetter dominiert, fängt an nach 10 Tagen Bauverzögerung endlich der Ausbau des Hausinneren. Mit dem Untergrund wird angefangen, nachdem der Speicher trocken ist und die Dämmung der Zwischenwände angebracht wurden. Weil aber die Elektriker, Zimmermänner und Installateure noch nicht allerorts ihre Arbeiten abgeschlossen haben, kann vorerst nur im Badezimmer die Anbringung der Kacheln begonnen werden.

Beim Anbringen klappt alles super. Es gibt kaum Verschnitt auf Grund der geraden Flächen, und jener wurde bei der Reservierung eingeplant. Doch dann auf einmal merkt man, dass zu wenig Badfliesen gebracht wurden. Kein Mensch hatte Zeit, die Anlieferung der Fliesen zu übernehmen und zu überprüfen. Man hat sich einfach auf die Richtigkeit verlassen, denn die Order war korrekt. So durfte man ebenso in diesem Fall wieder einige Tage warten und bangen, dass immerhin dieses Angelegenheit bald wieder unter Kontrolle gebracht wird. Richtig angenommen. Das neue Oase-Bad kann endlich begutachtet werden, nachdem die restlichen Kacheln verlegt wurden und die Versiegelung getrocknet ist. Fast zur gleichen Zeit wurden die Wasserrohre fertiggestellt und man konnte erstmalig das Wasser im neuen Bad aufdrehen.

Das komplette Unterfangen zog sich über ein paar Monate, sodass man nach gut 7 Monaten (ohne die groben Behinderungen berücksichtigt zu haben) äußern konnte: man kann also doch einziehen. Obgleich noch mehrere Sachen zu erledigen sind, kann man sich erst einmal eingewöhnen und die Belastung der Bauphase vergessen. Für jene Winzigkeiten ist noch später gebührend Zeit.