Meldungen veröffentlichen

Bautrockner hilft gegen Feuchtigkeit

Im Endeffekt wird der Traum von der eigenen Wohnung real! Das optimale Anwesen wurde entdeckt, der geldliche Entwurf ist fertig und nun kann man sich an den Bauplan machen. Aufgrund der Grundstücksgröße kann entschieden werden, ob das Haus eher in die Höhe oder in die Breite gestaltet werden soll. Im konkreten Fall ist das Grundstück nicht besonders ansehnlich, aber das geforderte Haus passt trotzdem auf den Grund. Da heutzutage bei der Planung im Inneren des Hauses jede Menge beim Bauen benützt und ergänzt werden kann, muss man dank der wirklichen Grundfläche des Hauses auf nichts verzichten. Die dafür wichtigen Angaben wurden korrekt gesammelt, nämlich auf einer Wohnbaumesse, auf der man nützliches, praxistaugliches erfährt und Ideen sowie neue Impressionen gewinnen kann. Die so erhaltenen Angaben werden anknüpfend in die eigenen Pläne eingearbeitet, wobei die Impressionen und Ideen einen vielleicht überfordern und der Plan neu nachbearbeitet wird.

Ein Fertighaus ist eine traumhafte alternative Wahlmöglichkeit zum Entwerfen. Nach dem Vergleichen der verschiedenartigen Anbieter wird das Haus von einer Firma für Fertighäuser komplett bezugsfertig aufgebaut. Nachdem das Fundament beendet ist, kommen die ersten Teile und werden darauf gebaut. In Folge stellen die Arbeiter das Mauerwerk auf und nach wenigen Tagen kann die Verkleidung aufgestellt werden. Nunmehr geht es innenseitig weiter. Um die pudelnassen Mauern auf Grund starker Regenfälle wieder trocken zu bekommen, wird ein Bautrockner verwendet. Für solche Problemfälle wurden die Bautrockner entwickelt. Vor dem Mauerwerk mit Wasserflecken wird der Bautrockner als nächstes hingestellt. Zuvor wurde aber noch das Dach montiert, damit keine zusätzliche Feuchtigkeit Boden und Hauswände anfallen kann. Als Folge können die Bautrockner absichtlich an bestimmte Stellen platziert und aktiviert werden. Je nach dem wie feucht die Mauer ist, wird der Bautrockner eingeschaltet. Erst wenn man wirklich sicher ist, kann man mit der Dämmung des Inneren beginnen. Selbst das Niederlegen von Leitungen war zu diesem Zeitpunkt nicht vorteilhaft.

Zwei Wochen Bauverzögerung auf Grund feuchter Mauern sind nicht selten. Die Hausfenster wurden ohne Innendämmung bereits in der Zwischenzeit montiert. Schließlich will man sich keinen Schimmel heranzüchten, der sich so deutlich ausbreitet, dass man womöglich einen Ozongenerator ausborgen muss. Das kann dann eine Neverending – Story sein. Der Ausbau des Hausinneren kann letztendlich nach 10 Tagen Verzögerung begonnen werden. Das Wetter hat sich letzten Endes zum Besseren gewendet und das Hausdach wurde mit den Ziegeln gedeckt. Das ging dann schnell von statten und nach Estrich und Zwischendämmung konnte endlich mit dem Boden begonnen werden. Weil aber die Elektriker, Zimmermänner und Installateure noch nicht ringsum ihre Tätigkeiten abgeschlossen haben, kann erst einmal nur im Badezimmer die Verlegung der Fliesen gestartet werden.

Der Zuschnitt war nicht schwierig und Verschnitt wurde miteinkalkuliert, bis man beim letzten Drittel feststellte, dass man zu wenig von der Fliese geliefert bekommen hat. Es wurde korrekt geordert, doch bei der Lieferung hatte niemand genügend Zeit, die Menge der Pakete zu überprüfen. Sie wurden einfach nur abgeladen. Nun heißt es erneut abwarten, bis die fehlenden Kacheln nachgesendet werden. Und wieder eine lästige Warteperiode. Nachdem die restlichen Badfliesen nun angebracht sind, der Untergrund versiegelt wurde und die Zeit zum Trocknen vorüber ist, kann man doch noch das neue Badezimmer anschauen. Nachdem fast zur selben Zeit auch die Wasserleitungen fertiggestellt wurden, konnte man auch gleich testen, ob das Wasser auch aus der Leitung rinnt.

Nachdem sich das komplette Bauvorhaben auf mehr als sieben Monate hingezogen hat, kann man nun endlich in das heißersehnte Gebäude einziehen. Einige Nichtigkeiten wie beispielsweise Vorhangstange anbringen, Handtuchhalter befestigen oder Sesselleisten montieren, müssen zwar noch erledigt werden, aber man fühlt sich mittlerweile im neuen Reich sehr wohl.