Meldungen veröffentlichen

Bootsschuhe – ursprünglich für Segler entworfen

Bootsschuhe sind sehr robuste und strapazierfähige Freizeit- und Sommerschuhe, die dafür gedacht sind, sie barfüßig zu tragen. Das Besondere an ihnen ist, dass sie salzwasserfest sind und aus Leder in Mokassinmachart hergestellt werden. Von anderen Schuhen hebt sie ab, dass ihr Schaft gleichzeitig auch noch die Aufgabe der Innensohle übernimmt. Momentan sind Bootsschuhe bei der an Mode interessierten Männerwelt ausgesprochen beliebt. Bei Männern werden Trends in der Schuhmode eigentlich nicht so stark gehypt. Aus diesem Grund wird dieser nun umso mehr gefeiert. Die Bootsschuhe gibt es jedoch schon recht lange. Paul Sperry, ein Hobbysegler aus den Vereinigte Staaten von Amerika, entwickelte die ersten Modelle der Schuhe. „Top Sider“ nannte er sein Modell, das es im Übrigen heute noch gibt. Die Bootsschuhe sind wieder im Trend, was Modeinsider schon längst wissen. Schuhgeschäfte passen sich selbstverständlich an die Mode an und so gibt es die Bootsschuhe mittlerweile in zahlreichen Ausführungen. Experten in Sachen Mode raten jedoch dazu, einige Details zu beachten, ehe man sich ein Paar dieser angesagten Schuhe kauft. Man sollte sich auf keinen Fall für eine Variante mit zu grober oder zu dicker Sohle entscheiden. Die Bootsschuhe wirken damit sehr klobig. Die Trendexperten empfehlen aufgrund dessen eher helle, dünne Sohlen.

Besonders auffallend sind Bootsschuhe, die aus Vintage Materialien hergestellt werden. Dadurch kann man sich von der Masse abheben. Wichtig ist auch, dass qualitätsvolles Leder verwendet wird. Gerade bei Bootsschuhen spielt dies eine wichtige Rolle, weil man die meiste Zeit darin letzten Endes barfuß verbringt. Bei den Schuhen ist der Schaft nicht gefüttert. In vielen Fällen besteht er auch aus glattem oder rauem Leder. Früher verwendete man zu diesem Zweck das Leder des Elches. Heute kommt Rind zum Einsatz. Aus einem Lederriemen mit einer Länge von 1,20 Metern wird der Schürsenkel für die Bootsschuhe produziert. Dieser wird dann durch die vier bis sechs Ösen pro Schuh gezogen. Diese Ösen an den Schuhseiten bestehen aus Messing. Üblicherweise bestehen die Sohlen der Schuhe entweder aus Kautschuk oder aus synthetischem Gummi, was sie ausgesprochen biegsam macht. Das Deck eines Bootes ist in den meisten Fällen nass und glatt. Deshalb haben die Schuhe ein besonderes Profil, das wie Gräten aussieht. Es bietet so idealen Hält und verhindert das Ausrutschen. Es ist ebenfalls beinahe ausgeschlossen, dass sich kleine Steine in den Zwischenräumen der Sohle der Bootsschuhe verfangen, da diese sehr fein ist.

Bootsschuhe wurden, wie auch der Name schon vermuten lässt, eigentlich für Segler produziert. Sie sind aber ebenfalls bei anderen als Freizeitschuhe so beliebt geworden, dass sie mittlerweile im großen Mengen verkauft werden. Die Schuhe haben heute auch ein Innenfutter, eine Sohle mit Profil und eine Polsterung an der Kante des Schaftes. Es ist jedoch ebenfalls möglich, dass der Trend nicht lange anhält und die Schuhe in ein paar Monaten wieder „total out“ sind. Die Schuhmode der Segler hat sich übrigens während der Jahre auch entsprechend gewandelt. Man trägt nun beim Segeln keine Bootsschuhe mehr, sondern spezielle sogenannte Deckschuhe, die nach einen völlig anderen Konzept hergestellt werden.