Meldungen veröffentlichen

Gieswein: Hausschuh mit patentierter Gummisohle

Die Firma Giesswein ist führender Hersteller im Walk- und Strickwarenbereich und zeichnet sich seit Jahrzehnten durch die Vernetzung von Neuerung mit Tradition aus. Bei Walk handelt es sich um einen Stoff von Wollfasern. Durch Wärme, Mechanik und Wasser verflechten sich die Wollfasern ineinander und als Folge ergibt sich ein dichteres, strapazierfähigeres Gestrick. Giesswein nutzt jene Verfahrensweise bereits seit langer Zeit. Seit 40 Jahren existiert die Firma und seit jeher hat man sich auf die Verarbeitung von Walk fokussiert.

Das Ehepaar Elisabeth und Walter Giesswein wagte 1954 den Schritt zur Selbständigkeit und baute einen eigenen Betrieb auf. Während Elisabeth fleißig eine Vielzahl von Pullovern und Jacken im Eigenheim strickte, war ihr Mann für das Geschäftliche in ihrem kleinen neu gegründeten Unternehmen zuständig. Sie wollten die Technik, mit dem Walk hergestellt wurde, auffrischen und versuchten das mit der Waschmaschine daheim. Als dies gelungen war, konnte die Familie die erste gewerbliche Walkmaschine kaufen. Es ging schnell weiter bei Giesswein und bisschen später hatte man die ersten Arten der Walkjanker hergestellt und stellte sie auf Modemessen vor.

Mitte der 60er Jahre entstanden mehr und mehr Textilien der inzwischen immer berühmter werdenden Marke. Der Walkjanker „Davos“ wurde in jenem Jahr ein Verkaufsschlager. Elisabeth Giesswein fokussierte sich von jenem Moment an nur mehr auf die kreativen Zeichenarbeiten und designte ihre Reihe immer weiter. Eine Kopfbedeckung aus Filz mit Schild und Ohrenschutz, praktikabel, wenn’s durch und durch kalt ist, das war das Konzept für die Fritz-Mütze. Dann begann man 1974 Hüttenschuhe zu erzeugen. Bis dato hatte man sich nur auf Mode fokussiert, doch die neuen Modelle waren in vielen Ländern beliebt. Nachdem 1983 bei Giesswein ganze Damenensembles aus Röcken und Blusen entstehen, nimmt die Firma 1985 auch Baby- und Kindermode in ihr Repertoire auf.

Ein Jahr danach ist ebenfalls der globale Markt Bühne für die Kleidung aus Walk. Das Modemekka Paris ist nun ebenfalls nicht mehr nur ein Traum für den Betrieb. Man eröffnet eine Außenstelle des Unternehmens Giesswein in Italien und etabliert sich so auf dem globalen Markt. Die nächsten Staaten sind Spanien, Frankreich und die USA. Das Unternehmen war nun ganz oben angekommen. Giesswein ruhte sich aber nicht auf seinen Lorbeeren aus. Als nächstes wurden in Jahr 1994 Kinderlederschuhe entworfen, die bestmöglich für die ersten Gehversuche sein sollten. Durch ein neues Verfahren bekommt die Firma Giesswein 1995 das Erfindungspatent auf den innovativen Samtwalkstoff. Mit diesem Stoff gab es nun eine Anzahl neuer Kleidungsstücke. 1996 erscheinen schon drei Kollektionen, die unter den Titeln Classic, Trend und Wilde Manda laufen. Alle drei können sich erfolgreich in der Modebranche durchsetzen.

Im Jahr 1999 war die Erzeugung von Schuhen abermals Hauptsache. Andauernd um die Fortentwicklung der Produkte bestrebt, erfand Ing. Hannes Giesswein ein Gummierverfahren und die gleichnamige Sohle wurde patentiert. Es gibt keine besser gearbeitete Besohlung in punkto Rutschfestigkeit, Durchscheuern und Tragekomfort. Kauft man Fußbekleidung des Mode- und Schuhherstellers, erhält man auf die Sohlen eine Garantie. Die neue G-Sports-Linie wurde mit dem 50. Bestandsjahr in Jahre 2004 begangen. Sportliche Formschnitte und Muster kombiniert man hier mit Wolle und Hightech-Stoffen. Der Bewahrung der Natur ist immer mehr ein Themenbereich, wenn es um Erzeugung von Mode geht. Familie Giesswein betreibt dieses von Beginn an und ist fest entschlossen es ebenfalls weiterhin zu tun.

, ,