Meldungen veröffentlichen

Infos rund um die Metalldosen

Wer shoppen fahren muss, „stolpert“ fast über sie – die Metalldosen. Konservendosen und Getränkedosen sind eben sehr nützlich. Gerade die Getränke in Form von Blechdosen sind eigentlich nicht mehr aus unserer Gesellschaft wegzudenken, so selbstverständlich sind sie geworden.

Die ersten Metalldosen, die für Getränke auf den Markt kamen, waren eigentlich Konservendosen. Während der Zeit der Prohibition in Amerika wurde Gerstensaft als erste Flüssigkeit in Dosen an Abnehmer ausgeliefert. Um ein Loch in diese „Konservendosen“ zu stanzen, musste man den beigelegten Öffner verwenden – damit nicht sofort zu erkennen war, dass es sich um Alkohol handelte. Nach 1930 – dem Ende der Prohibition – entwickelten sich etliche verschiedenartige Arten an Metalldosen, die alle etwas gemeinsam hatten: Mit ihnen sollte der Verkauf an Getränken in Dosen verbessert werden.

Der Hersteller Coca-Cola brachte in den USA 1936 die wohl bekannteste Getränkedose auf den Markt. Erst in den 60er Jahren schaffte die Coladose den Sprung nach Europa, ab dann begann aber auch bei uns die Erfolgsgeschichte der Metalldosen. Seit die Dose das erste Mal angeboten wurde, wurde ihr Design beständig gewandelt und den Bedürfnissen des Markts angepasst: Das Gewicht der Dose wurde von anfangs 100 Gramm auf gerade mal 16 Gramm heruntergesetzt.

Die Trinköffnungen der Metalldosen durchliefen im Lauf der Zeit auch einen Veränderung: Am Beginn hatten alle Dosen noch einen Metallstreifen, den man von der Dose abreißen musste. Die Laschen hatten es aber in sich: Riss man zu langsam oder zu achtsam ab, ging der Metallstreifen verfrüht ab, bevor man an die Flüssigkeit in der Dose herankam. Mit Anfang der 90er Jahre kam als Folge eine neue Öffnung heraus, die zusätzlich den Naturschutz förderte: Die neuen Laschen wurden nicht abgemacht, sondern einfach in das Innere der Dose gedrückt. Jene Trinköffnung ist dieser Tage nach über 20 Jahren immer noch aktuell, auch wenn sie vom Design her einige Anpassungen bekommen hat.

Die Metalldosen von Coca-Cola erfreuen sich mittlerweile in Liebhaberkreisen eines besonderen Kultstatus. Sogar bei eBay werden die Dosen mit Hingabe angeboten und versteigert. Treffen sich die Anhänger der Metalldosen auf Stammtischen, werden Neuerscheinungen leidenschaftlich besprochen. Wer alte Dosen verkaufen will, muss im WWW nur eine Anzeige in ein Forum einstellen und wird sofort Kontakt zu anderen Sammlern bekommen.

Nicht nur das Design, sogar das Getränk selbst wurde vom Erzeuger Coca-Cola auf die einzelnen Länder abgestimmt, in denen der Softdrink angeboten wird. Arabisches Cola zum Beispiel hat zwei Texte. Sonderausgaben sind daher besonders gefragt, weil sie nur in kleinen Stückzahlen vorkommen. Ebenfalls die Größe der Dosen ist den Vorstellungen der Abnehmer in den Ländern angepasst worden. Deshalb gibt es Größen, die sich in manchen Staaten sehr gut verkauft haben, in manchen Staaten demgegenüber eher geringer. Wer Lust hat, kann seine Begeisterung ebenfalls auf die anderen Getränke ausdehnen, die Coca-Cola verkauft. Coca-Cola kann sich also zu recht ein Lob aussprechen, mit Metalldosen ein wahrhaftes Kultobjekt geschaffen zu haben.