Meldungen veröffentlichen

Mittel gegen den Unterhaltsbetrug

Es kommt öfter vor, als man vielleicht denkt, dass ein ehemaliger Partner versucht, sich mit allen Mitteln vor den anstehenden Unterhaltszahlungen zu drücken. Die Möglichkeiten sind im Grunde genommen auch vorhanden, wenn man skrupellos genug ist diese auch auszuschöpfen. Manche Menschen täuschen daher auch einmal ihr Verschwinden vor, denn wenn wer nicht mehr erreichbar ist, braucht auch nicht zu zahlen, so ist jedenfalls die irrige Meinung. Man läuft jedoch in Gefahr über kurz oder lang doch wieder erkannt zu werden, denn ein wirkliches Verschwinden ist heute in der elektronisch überwachten Welt kaum noch möglich. Irgendwo muss man sich schließlich wieder bei einer Behörde anmelden und schon ist man wieder erfasst.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass man offen legt, dass man keine finanziellen Möglichkeiten mehr hat, den Forderungen nachzukommen. Dies bedeutet jedoch auch, dass man alle noch vorhandenen Gelder und anderes Vermögen verlagern muss. Dem Partner, dem der Unterhalt zusteht, hat in diesen Fällen nur noch die Option, eine Detektei einzuschalten um Klarheit zu bekommen. Auch die Detektive in Hannover haben nicht selten mit solchen Fällen zu tun. In den Fällen, in denen mehr oder weniger eine Mittellosigkeit bescheinigt wird, ist es auch im Vorfeld wichtig, dass der Mandant absolutes Stillschweigen bewart, um nicht durch unvorsichtige Äußerungen bei Freunden und Bekannten die Zielperson warnt. Bei Trennungen ist es ja immer noch so, dass es auch noch gemeinsame Bekannte gibt. Um in diesem Fall zu bewiesen, dass die finanzielle Lage sich im Grunde genommen ganz anders darstellt, als angeführt, ist eine intensive Observation der Zielperson ein probates Mittel. Während dieser Beobachtungsphase erstellen die Detektive über jeden Tag ein aussagekräftiges Protokoll, das auch durch Fotos oder Videosequenzen noch untermauert wird. Normalerweise dauert es nur ein paar Tage, bis die Detektive etwas Beweiskräftiges herausfinden, Wenn die Zielperson sich zu sicher ist, werden immer wieder Fehler gemacht, die die Ermittler auf die richtige Spur führen.

, ,