Meldungen veröffentlichen

Moderne und ökonomische Leuchten in Wien

Ein breit gefächertes Produktangebot an Leuchten findet man in Wien und in zahlreichen anderen Städten. Unter einer Leuchte versteht man laut Wörterbuch eine Vorrichtung, mit der man selbstverständlich etwas beleuchten kann. Bei allen Beleuchtungen findet man eine Aufnahmevorrichtung, in der sich das Leuchtmittel befindet. In vielen Fällen wird für die Beleuchtung auch ein sogenanntes LED-Modul benutzt. Man findet äußerst viele Läden in Wien, in denen Leuchten angeboten werden. Mittlerweile gibt es unzählige unterschiedliche Bauarten, die für die Beleuchtungen angewendet werden. Im Sortiment sind Deckenleuchten, Wandleuchten, Tischleuchten oder auch Standleuchten. Für die Beleuchtung der Innenstadt in der Hauptstadt werden natürlich Straßenleuchten benutzt. Einige Beleuchtungen sind mobil, andere wiederum sind fix installiert. Auch bei der Stromversorgung gibt es Unterschiede. Entweder hängen sie am Stromnetz oder sie werden mit Akkumulatoren oder Gas betrieben. Vor allem in Wien wird oft von Leuchten gesprochen. Es gehört dort zum allgemeinen Sprachgebrauch. Gewöhnlich wird in diesem Zusammenhang von Lampen gesprochen, was in der Fachsprache allerdings auch die Bezeichnung für das Leuchtmittel ist.

In der Stadt Wien findet man eine ganz besondere Beleuchtung. Es herrscht ein besonderes Flair, wenn man abends durch die österreichische Hauptstadt spaziert. 150.000 Leuchten werden in Wien für die öffentliche Straßenbeleuchtung verwendet. Damit werden sämtliche Straßen, Wege und Parks beleuchtet. Bei der Beleuchtung wird besonderer Wert darauf gelegt, dass lediglich energieeffiziente Leuchten in Wien zum Einsatz kommen. Hinter dem Namen „Wien Leuchtet“ verbirgt sich das Wiener Magistratsamt mit der Nummer 33. Diese Abteilung ist zuständig für die gesamte Beleuchtung in der Hauptstadt. Die wesentlichen Punkte sind Sicherheit, Ästhetik, Energieeffizienz und Umweltschutz. Aufgrund der Geschichte der Hauptstadt befinden sich dort überaus viele Sehenswürdigkeiten. Die Leuchten in Wien sorgen dafür, dass die Denkmäler in vollem Glanz erstrahlen. Die vielen Highlights der Stadt, wie bestimmte Bauwerke, Parks, Straßen und andere Punkte werden durch das Licht ganz besonders betont. Dies macht auch den gewissen Charme der Stadt aus. Die Zuständigen für die Beleuchtung im öffentlichen Raum sind bestrebt die Leuchten in Wien sowohl funktional als auch effektvoll einzusetzen. Höhe, Design und Standort des Beleuchtungskörpers sowie die Farbe des Lichtes werden auf die jeweilige Situation angepasst.

Des Weiteren muss darauf geachtet werden, dass die Leuchten in Wien ökonomisch sind. Für das Magistrat kommen nur Leuchtmittel mit hoher Qualität in Frage, damit eine hohe Lichtausbeute erreicht werden kann. Die Leuchten in Wien haben eine weitere besondere Eigenschaft. Sie sind so konzipiert, dass keine nachtaktiven Insekten angelockt werden. Dadurch wird der nächtliche Sternenhimmel nicht gestört. Insgesamt 3.000 Kilometer an Straßen müssen beleuchtet werden. Exakt aus diesem Grund benötigt man die 150.000 Leuchten in Wien. Dadurch, dass die Technik sich immer weiterentwickelt hat, mussten ebenfalls die Beleuchtungskörper regelmäßig erneuert werden. Inzwischen werden nur energiesparende Lampen verwendet. In den letzten 30 Jahren konnte die Lichtmenge um beinahe das Dreifache gesteigert werden. Im Vergleich dazu blieb der Stromverbrauch beinahe gleich. Damit man sich in der Hauptstadt des Nachts nicht verirrt, kommen unterschiedliche Modelle von Leuchten in Wien zum Einsatz. Es werden sowohl moderne Metallhalogenlampen mit weißem Licht als auch Leuchtstofflampen, die das Tageslicht nachahmen sollen, verwendet. Des Weiteren findet man unter den Leuchten in Wien auch oftmals die Natriumdampf-Hochdrucklampe, die in gelbem Licht erstrahlt.