Meldungen veröffentlichen

Sind PET Flaschen biologisch abbaubar ?

Das Wort „PET“, das von der PET Flaschen bekannt ist, heißt Polyethylenterephthalat und dabei handelt es sich um einen Werkstoff aus der Familie der Polyester.  PET Flaschen werden seit Ende der 1980er Jahre als Verpackungsmittel in der Getränkeindustrie verwendet.  Erfunden wurden die PET Flaschen in den 1960er Jahren.  Im Jahr 1930 war Polyethylenterephtthalat bereits bekannt. Die weitere Entwicklung des Materials  geschah allerdings erst durch amerikanische Wissenschaftler. So wurde Polyethylenterephtthalat erst formbar. Deutsche und amerikanische Maschinenhersteller begannen gleich nach Bekanntwerden dieses beträchtlichen Fortschritts mit der Herstellung von Maschinen zur Kunststoffflaschen-Herstellung.

Coca Cola war auch das allererste Unternehmen, das PET Flaschen mit Erfolg auf den Markt brachte. Die Füllmenge war 2 Liter. Auch in Deutschland und Österreich wurden die Flaschen durch den führenden Limonadenhersteller eingeführt. 1987 kam die 1,5-Liter-Wegwerfflasche auf den Markt und wenig später die „unkaputtbare“ Mehrwegflasche. Eine einteilige PET Flasche aus 100% PET wurde schließlich 1990 entwickelt und trat darauffolgend ihren Siegeszug über die ganze Erde an. 34% der Verpackungen in aller Welt waren im Jahr 2010 PET Flaschen. Im Laufe der Zeit konnte auch das Gewicht der Flaschen von ursprünglich 50-80 Gramm auf das jetzige Gewicht verkleinert werden.  In der aktuellen Zeit haben diese Kunststoffflaschen Glasflaschen bereits beträchtlich vom Markt verdrängt. Man kann dazu sagen, dass es sich in diesem Feld in den vergangenen 20 Jahren um eine richtige Revolution gehandelt hat. In diesen Flaschen gibt es bereits sämtliche Getränke: Milch, Limonaden, Bier und vieles weitere mehr. Mehrwegfalschen sind ein wenig dickwandiger und dadurch stabiler als Einwegfalschen. Beide Arten sind im Moment am Mark verfügbar.

Mehrwegflaschen können ca. 20 Mal wiederverwendet werden, bevor sie recycelt werden. Produzenten von PET Flaschen verwenden dazu entweder das Streckblasverfahren oder das Spritzgießverfahren. Die Flaschen können in einem einzigen Arbeitsschritt aus dem Kunststoff hergestellt werden. Die PET Flaschen sind wegen der Stabilität und der Leichtigkeit absolut einfach handzuhaben und daher bei den Kunden sehr beliebt. Darüber hinaus sind in den Flaschen überhaupt keine gesundheitsschädlichen Substanzen enthalten. Glasflaschen sind gasdicht und aufgrund dessen kann Kohlensäure nicht so einfach austreten. PET Flaschen sind das nicht und haben hier diesbezüglich einen kleinen Nachteil. Aufgrund dessen werden einige Getränke nach ein paar Wochen ungenießbar.  Der Geschmack verändert sich, da auch Sauerstoff in die Flaschen eindringen kann.

Verschiedene Getränkehersteller finanzieren in Österreich ein Unternehmen, dass sich auf das Recycling von PET Flaschen spezialisiert hat: Die PET to PET Recycling Österreich GmbH. Etwa 43.964 Tonnen PET-Material hat das Unternehmen seit seinem Anfang im burgenländischen Müllendorf im Jahr 2007 schon verarbeitet. Aus dem Recyclingmaterial werden auf der einen Seite wieder PET Flaschen erzeugt, aber auch weitere Verpackungsmaterialien. Der PET Müll kann daher absolut gut wiederverwertet werden und daher kommt es nicht zu übermäßig großen Müllansammlungen.