Meldungen veröffentlichen

Zahnzusatzversicherungen

Patienten müssen es jedes Jahr erneut feststellen: Zahnersatz ist teuer. Besonders für diejenigen, die häufiger ihre Füllungen erneuern oder sich Implantate setzen lassen müssen, sind daher Zahnzusatzversicherungen zu empfehlen. Denn von der gesetzlichen Krankenkasse erhalten die Versicherten in aller Regel nur noch einen festen Zuschuss, sobald sie einen Zahnersatz benötigen. Dieser fällt stets gleich hoch aus – egal, ob der fehlende Zahn durch ein teures Implantat oder durch eine einfache Brücke ersetzt werden muss. Die Höhe richtet sich dabei stets nach den Kosten, welche für eine medizinisch ausreichende, vor allem aber wirtschaftliche Versorgung entstehen würden. Dies wurde von dem Gesetzgeber 2005 ausdrücklich noch einem festgesetzt. Konkret bedeutet dies, dass für Zahnersatz ein Zuschuss von 50 Prozent, bei einem regelmäßigen Zahnarztbesuch gar bis zu 65 Prozent gezahlt werden. Allerdings gilt dies nicht für den gesamten Rechnungsbetrag, sondern lediglich bis zu einer festgesetzten Obergrenze, der Regelversorgung. So darf eine Krone höchstens 230 Euro kosten, die Kasse zahlt demnach lediglich 115 Euro dazu.

Tarife sind unterschiedlich aufgebaut
Teure Extras sowie Aufpreise für kompliziertere Behandlungen sind hier nicht mit inbegriffen. Wer sich beispielsweise für eine dezente Keramikverblendung anstatt einer Metallkrone entscheidet, muss schnell mehrere hundert Euro aus eigener Tasche bezahlen. Wird ein Implantat eingesetzt, muss unter Umständen sogar über 2.000 Euro selber gezahlt werden. Daher sollte man sich rechtzeitig um eine Zahnzusatzversicherung, wie sie von Versicherern wie Allsecur angeboten wird, bemühen – am besten, bevor die erste Großbaustelle überhaupt fällig wird. Je früher eine Zahnzusatzversicherung gefunden wird, desto besser wird das Endergebnis aussehen. Werden sehr gute Leistungen und gute Qualitäten gesucht, dann hilft ein Vergleich aus.

,